Draußen

Portrait – Zierpaprika – Capsicum annuum

paprika1Was im Spätsommer/Frühherbst neben Chrysanthemen noch über die Ladentheke geht ist der Zierpaprika. Für mich eine sehr schöne und vielseitige Dekopflanze. Vor allem sieht sie nicht zu sehr nach Herbst aus, so dass sie noch eher Sommergefühle weckt als die herbstliche Chrysantheme.

Der Zierpaprika gehört dabei wie der Gemüsepaprika zur Gattung Capsicum und der Art annuum. Nun fragen mich des Öfteren welche, ob man denn die Früchte vom Zierpaprika essen könnte? Klare Antwort: Ja. Aber: Das ist ein Zierpaprika. Dieser muss nur schön aussehen und nicht auch noch gut schmecken. Daher kann man die Früchte ruhig essen, man muss aber damit rechnen, dass die Früchte sehr scharf sind und nicht sonderlich geschmackvoll sind. Wichtig ist auch, die Früchte vorher zu waschen, da in einem Zierpflanzenbetrieb andere Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen, wie im Gemüsebau. Zwar wird der Zierpaprika nicht zwangsweise gespritzt, aber wissen tut man das nie.

Licht

paprika2Hell bis sonnig. Bekommt der Zierpaprika zu wenig Sonne ab, bilden sich kaum Blüten und Früchte.

Temperatur

Mag es luftig bei um die 20 Grad. Dabei lieber zu warm, als zu kühl.

Feuchtigkeit

Immer gut feucht halten. Im Hochsommer steigender Wasserbedarf. Bekommt der Paprika zu wenig Wasser, schrumpfen die Früchte und die Blüten werden abgeworfen.

Düngen

Während des Hauptwachstums (Bei Blüten- und Fruchtbildung) wöchentlich düngen. Ansonsten alle 2 bis 3 Wochen.

Vermehren

Den alten Paprika kann man wegwerfen, vorher aber noch aus dessen Früchten die Samen sammeln und ab Februar aussäen. Die Samen keimen bei etwa 18 bis 20 Grad Erdtemperatur (Sollte also einen warmen Untergrund haben). Braucht einen sehr hellen Standort und im Sommer darf man die Pflanzen gerne raus stellen, da im Zimmer meist nicht genügend Licht vorhanden ist, um viele Blüten und Früchte zu bilden. Der Samen ist dabei nicht sortenecht. Soll heißen: Es können andere Wuchsformen, Fruchtfarben usw. dabei herauskommen.

6 Kommentare zu “Portrait – Zierpaprika – Capsicum annuum

  1. Habe Vorgestern eineCapsicum annuumgeschenkt bekommen und sie gegen den Rat meiner Frau auch gleich probiert. Sehr scharf. Habe heute bei Aldi einen Capsicum chinese gekauft, der ist essbar, aber nur halb so scharf. Gruß Piet

    • René Zintl

      Danke für deinen Hinweis. Kommt wohl auch stark auf die Sorte und die Anzucht an. Und eine richtige Chili oder Paprika kann so ein Zierpaprika eher nicht ersetzen, soll ja nur schön aussehen eigentlich.

  2. Wächst der Zierpaprika im Freien so ist er unbedingt vor Schnecken zu schützen.
    Die Schnecken fressen den Zierpaprika mit Vorliebe egal wie scharf er ist. Im letzten Jahr waren innerhalb 1Woche 5 Pflanzen vollständig abgefressen. Ich habe dieses Jahr Schneckenkorn gestreut das hat geholfen.

    • René Zintl

      Danke für den Hinweis! 🙂

      Die meisten werden ihn wahrscheinlich in Gefäßen drinnen oder draußen haben. Da ist das Risiko für Schnecken etwas niedriger. Dass jemand den Zierpaprika ins freie setzt habe ich noch nicht gesehen.

      • Das Stimmt wohl Ich hatte zu viel ausgesät und habe nur aus diesem Grund einige Pflanzen im Freiland untergebracht. Dieses Jahr habe ich was Neues probiert.
        Glocken Paprika das macht Spaß.
        Vor allem wenn sie denn reif werden. aber auch hier sind die Schnecken sehr aktiv.

  3. René Zintl

    Ja, das mit dem Gemüse kann ganz schön viel Spaß machen. Geht ja zum Glück überall und man kann viel ausprobieren. Wie ich mit meiner Gojibeere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.