Glyphosat – Erstmal Entwarnung

Schon einmal in einem Beitrag hier auf Velanga ging es um den Wirkstoff Glyphosat, der in vielen Herbiziden zur Unkrautbekämpfung eingesetzt wird. Schon in diesem Beitrag habe ich gewarnt, dass Panikmache wegen einem TV-Beitrag meist sinnlos ist und man erst mal vernünftige Studien und Einschätzungen des entsprechenden Bundesamtes abwarten sollte.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat nun Ende letzten Jahres einen Entwurf ihres Teilberichts veröffentlich. Das BfR hat dabei 150 neue und 900 alte Studien ausgewertet und überprüft. Ergebnis:

Die Analyse der zahlreichen neuen Dokumente ergibt keine Hinweise auf eine krebserzeugende, reproduktionsschädigende oder fruchtschädigende Wirkung durch Glyphosat bei den Versuchstieren. Sie gibt auch keinen Anlass, die gesundheitlichen Grenzwerte (insbesondere der täglich duldbaren Aufnahmemenge ADI) wesentlich zu verändern.

Quelle: Taspo – 20.12.1013

So kann man erst mal Entwarnung geben, was das Thema Glyphosat angeht. Andererseits ist das nur eine „aktuelle Bewertung“. Daher kann es durchaus sein, dass sich an dieser Bewertung etwas ändert. Außerdem: Die Auswirkungen von Pestiziden im Allgemeinen auf Mensch und Umwelt gilt es weiterhin zu beobachten und zu untersuchen. Die Umweltorganisationen machen zwar viel Wind um nichts, aber der Wind kommt ja auch nicht von irgendwoher.

0 Kommentare zu “Glyphosat – Erstmal Entwarnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.