Allerlei

Die Todsünde: Etwas nicht wissen und das als Gärtner!

Ich hatte vor einer Weile einen Artikel der Anne von neontrauma.de gelesen, der „Perfekt unperfekt“ hieß. Es ging darum, dass man im Internet oftmals nur perfekte Menschen sieht, die kaum Schwächen haben und immer alles perfekt machen.

Dabei gibt es solche Menschen eigentlich nicht: Egal wie intelligent, egal wie toll ein Mensch ist, jeder Mensch hat seine Schwächen. Der eine vielleicht mehr, der andere ein bisschen weniger. Dabei tun sich viele (mich eingeschlossen) schwer, solche Schwächen zuzugeben. Vor allem dann, wenn es eigentlich von einem erwartet wird.

Denn die Judith von JudysDelight hatte mich vor einiger Zeit gefragt, was das hier ist:

IMG_0970

Wir waren dabei auf einem Bloggerstammtisch und andere schauten mich dann auch an. Ich musste passen. Ich wusste es nicht. Sie hat es mir natürlich nicht übel genommen und die anderen auch nicht. Aber für mich war es unangenehm. Denn ich blogge darüber und ich wusste es dann nicht. Dabei hätte ich gerne auf alle Fragen eine Antwort.

Ich kann ihr natürlich trotzdem helfen und in meinem Büchern nachschlagen, was ihr dann auch was gebracht hat, denn es ist eine Calathea oder eine Ctenanthe. Das lies sich mit dem Bild nicht zweifelsfrei feststellen. Außerdem hatte die Pflanze auch Schädlinge (Spinnmilben). Wenn es wer genauer weiß: Gerne in die Kommentare schreiben oder per Mail.

Ich konnte ihr also mit ein wenig Verzögerung doch helfen. Und trotzdem ärgert es mich. Andererseits: Wer weiß schon alles? Richtig, niemand. Und gerade bei Pflanzen gibt es das Problem, dass es so verdammt viele gibt. Daher spezialisieren sich Gärtner auch auf bestimmte Arten. Der eine macht nur Orchideen, der andere Kakteen und so weiter. Ich produziere Zierpflanzen für Beet und Balkon. Ich weiß also nicht so wahnsinnig viel über Zimmerpflanzen. Würde aber gerne mehr wissen. Was auch ganz langsam besser wird.

Daher kenne ich mich hauptsächlich über Balkonpflanzen aus. Zwar habe ich in der Ausbildung auch viel über Stauden, Gehölze und Zimmerpflanzen gelernt, aber doch habe ich mit diesen Bereichen seit 7 Jahren nichts mehr am Hut. Das, was ich darüber weiß, habe ich noch aus der Ausbildung im Kopf oder durch lesen und lernen im Privaten.

Daher habe ich auch das Blog hier gestartet: Zum einen um Fragen zu sammeln und zu beantworten, die mir gestellt werden und zum anderen um weiter Wissen zu lernen. In meiner jetzigen Gärtnerei lerne ich nichts mehr neues dazu, was mich extrem langweilt und mich nicht voranbringt.

Durch das Blog lerne ich immer wieder neues hinzu. So wie jeder immer wieder neues hinzu lernt.

Daher: Wenn jemand eine Frage an mich hat: Gerne her damit! Entweder weiß ich es oder helfe euch trotzdem so gut es geht. 🙂

2 Kommentare zu “Die Todsünde: Etwas nicht wissen und das als Gärtner!

  1. Jaja, das kenn ich auch.
    „Du bist doch Gärtner, das musst du doch wissen… “
    Ich bin momentan von der Gartendesignerin zur Kräutertante verschoben worden, obwohl botanisieren nur mein Hobby ist. Durch die Fragen im Netz lernst du viel dazu …
    Gruß
    Ursula

    • René Zintl

      Man lernt wirklich viel dazu und man entwickelt auch einen gewissen Ehrgeiz immer mehr zu wissen. Im Fernsehen sieht es ja auch immer so aus, als ob die alles wissen, dabei wird nur geschickt gefragt oder man bereitet sich gut auf die Sendung vor.

      Andererseits gibt es Leute, die wirklich sehr viel über Pflanzen wissen. Da bin ich dann auch immer wieder baff. Gerade Wissen, das man selten braucht im Kopf zu behalten, sit schon schwierig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.