Drinnen

Sukkulenten für das Minigewächshaus

Ich habe vor einer halben Ewigkeit ein Minigewächshaus beim schwedischen Möbelkonzern gekauft. Das Ding ist jetzt nicht wirklich ein richtiges Gewächshaus. Es ist Plexiglas mit etwas Blech. Aber es sieht trotzdem gut aus, so wie man es eben von diesem Konzern kennt: Günstig, aber auch nicht schlecht. Der Zusammenbau ist auch recht einfach und man kann damit gestalterisch eine Menge anstellen.

Als ich das Gewächshaus gekauft hatte, wollte ich zuerst kleine Miniorchideen hineinstellen, doch diese waren zu groß. Deshalb jetzt der Versuch mit den Sukkulenten. Zumal ich etwas pflegeleichtes wollte. Aber selbst Sukkulenten brauchen ab und zu einen Tropfen Wasser… Aber selbst bei den Sukkulenten musste ich feststellen, dass diese ein wenig kleiner hätten sein dürfen. Aber für den Moment reicht es so auch vollkommen.

Ich habe mich dabei in einem Gartencenter (beim nächsten Mal gehe ich in eine Kakteen- und Sukkulentengärtnerei hier in der Nähe, die Auswahl ist größer und die Pflanzen sind korrekt etikettiert) für folgende Pflanzen entschlossen:

Perlenschnur (Crassula rupestris)

crassula_rupestris_perlenschnur

Dickstamm (Pachyphytum)

pachyphytum_bracteosum_dickstamm

Drimiopsis maculata

drimiopsis_maculata

Dickblatt (Crassula arborescens)

crassula_arborescens_dickblatt

Wolfsmilch (Euphorbia bupleurifolia)

euphorbia_bupleurifolia_wolfsmilch

Wie pflegt man Sukkulenten?

Standort

Sukkulenten bevorzugen alle einen sonnigen Standort. Kommen aber auch mit einem West- oder Ostfenster zurecht. Im Sommer kann man diese gerne ins Freie stellen, sollte sie dann aber erst an die direkte Sonne etwas gewöhnen. Im Winter sollten sie so hell wie möglich stehen, damit sie ihr Form nicht verlieren. Aber: Je kälter sie stehen, desto dunkler (Trotzdem kein Schatten!) können sie stehen, da sie dann das Wachstum weitestgehend einstellen.

Gießen

Sukkulenten kommen aus heißen, trockenen oder anderen unwirtlichen Gebieten und speichern durch ihre fleischigen Blätter, Stämme und Wurzeln Wasser, um durch trockene Perioden zu kommen. Daher sollte man sie nur sehr vorsichtig gießen und das Gießen je nach Jahreszeit und Witterung anpassen.

Im Sommer reicht es, ein oder 2 Mal die Woche zu gießen. Im Winter kann man auch 2 Wochen vergehen lassen. Wichtig ist, dass man den Ballen einmal durchdringend gießt, ihn aber auch komplett austrocknen lässt, damit die Wurzeln nicht verfaulen.

Düngen

Auch wenn man es kaum glaubt, aber Sukkulenten brauchen Dünger (Weil sie in der Natur viele Nährstoffe vorfinden) und sollten daher mit einem Spezialdünger für Sukkulenten gedüngt werden. Einen Mangel merkt man oft erst, wenn die Pflanze alle Reserven aufgebraucht hat, daher sollte man mit dem düngen nicht allzu lange warten.

Temperatur

Sukkulenten kommen mit heißen Temperaturen und langen Trockenperioden sehr gut zurecht, schließlich kommen sie aus unwirtlichen Regionen wie Afrika, Hochgebirgen und Savannen. Im Winter jedoch vertragen sie auch kühlere Temperaturen und man kann sie bei 5-10 Grad überwintern. Dann blühen sie in der Regel im Sommer auch wieder, was sie oftmals ohne diese Kälteperiode nicht tun würden. Das gilt im Übrigen auch für Kakteen.

Überwintern

Eigentlich sollte man Sukkulenten kühl bei 5-10 Grad überwintern und sie dabei so hell wie möglich stellen. Hat man diese Möglichkeit nicht, sollte man sie trotzdem an einem hellen Standort belassen, aber so wenig wie möglich gießen, damit sie bei den warmen Temperaturen in der Wohnung nicht in die Höhe schießen und die Wurzeln bei geringem Wasserverbrauch nicht verfaulen.

mini_gewaechaus_2

Alles in allem also recht machbar und die Möglichkeiten bei Sukkulenten sind immens. Gerade was die Sorten- und Artenvielfalt angeht, hat man eine Menge Auswahl. Außerdem ist die Pflege jetzt nicht so anspruchsvoll, als dass es irgendwie kompliziert wäre. Zumal das Ganze noch schön aussieht.

Ich jedenfalls bin zufrieden mit meinem Gewächshaus und bin gespannt, wie sich die Pflanzen entwickeln. Ich gehe mal stark davon aus, dass de Pflanzen schnell zu groß werden und weiß noch nicht genau, was ich dann mache. Eventuell die Pflanzen gegen kleinere austauschen. Aber das wird sicher eine Weile dauern, so oft gieße ich die Pflänzchen ja nicht. 😀

Sollte sich etwas ändern, schreibe ich natürlich hierzu nochmal einen Artikel. Hat denn jemand auch so ein Minigewächshaus? Und wenn ja, was steht drin? Würde mich über weitere Beispiele freuen!

 

3 Kommentare zu “Sukkulenten für das Minigewächshaus

  1. Lieber René,
    ich habe auch so ein kleines schöne Gewächshaus. Allerdings sind gerade keine Pflanzen drinnen, sondern Bücher 🙂
    Viele Grüße, Silvia

    • René Zintl

      Das kann man natürlich auch in das Gewächshaus tun. 😉 Bei Pflanzen ist ja eh das Problem, dass nur eher kleinere Pflanzen in das Gewächshaus passen.

      Fleischfressende Pflanzen wären ne Idee, Kakteen oder kleine Miniorchideen (bekommt man aber selten).

  2. oh ich war schon länger nimmer auf deinem Blog, aber jetzt endlich mal wieder. Dein Design gefällt mir :-))) schau mich jetzt noch ein bisschen um und dann sag ich – bis morgen! LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.