Eigenleben

Leitungswasser trinken?!

Ein kontroverses Thema. Die einen schwören auf ihr Mineralwasser, die anderen auf ihren Sodastream, der aus Leitungswasser „Leitungswasser mit Kohlensäure“ macht. Doch ich habe mir jetzt gesagt: Nur noch Leitungswasser pur!

Was bisher geschah…

Seit ich denken kann hat man bei mir im Elternhaus Mineralwasser getrunken. Dabei haben wir das nicht gekauft, sondern bei uns in der Gegend gab es mehrere Mineralquellen bei denen man kostenfrei Mineralwasser abfüllen konnte.

Ich mochte dabei immer den Geschmack und als ich später umgezogen bin, um meine Ausbildung zu machen, fiel leider diese Mineralwasserquelle weg. Ich habe zuerst bei Discountern Mineralwasser gekauft und später auf teurere Marken gewechselt die auch eine wesentlich bessere Mineralisierung hatten.

Mich nervt das aber!

Bei den Marken aus dem Discounter war immer praktisch, dass sie günstig waren, dafür waren kaum Mineralien drin. Ich habe mich dann recht schnell gefragt, wieso ich so etwas kaufen sollte, dann könnte ich ja gleich Leitungswasser trinken. Aber damals hatte ich noch ein großer Aber, Leitungswasser zu trinken.

Zuerst bin ich auf eine teure, aber sehr gute Marke gewechselt, die einen hohen Calciumanteil hat und einen sehr hohen Anteil an Magnesium. Und ich bin jemand der schnell Krämpfe bekommt wenn er nicht genug Magnesium hat. Daher war das ganz praktisch, so seine Magnesiumversorgung zu verbessern und geschmeckt hat es auch.

Dennoch war das zum einen kein billiger Spaß, wenn der Kasten um die 13 Euro kostet und zum anderen ging mir auch der Transport auf die Nerven. Zu viel Schlepperei, das muss ja auch nicht sein und letztlich kam noch der Umweltaspekt dazu: Wasser das aus den tiefen der Erde geholt wird, abgefüllt und dann zum Supermarkt transportiert wird. Fand ich jetzt auch nicht so gut, auch wenn die Marke, die ich dann gekauft hatte, alles nur mit Solarenergie herstellt. Aber so ganz hat das mein Umweltgewissen auch nicht beruhigt. Wobei dieser Aspekt für meinen Wechsel zu Leitungswasser hin vernachlässigbar ist.

Der Wechsel

Vor kurzem war mir das aber alles zu blöd und ich habe kein Mineralwasser gekauft. Ich hatte mit dem Geschmack meines Leitungswassers nie Probleme und ich hab mich ein wenig informiert, inwiefern das Probleme geben könnte.

  • Bekommt man dann eine ausreichende Mineralisierung für den Körper?
  • Sind im Leitungswasser irgendwelche Schadstoffe?
  • Wie kann ich etwas mit auf die Arbeit nehmen?

Vor kurzem hat die Stiftung Warentest festgestellt, dass Leitungswasser eine echte Alternative zu Mineralwasser ist. Die Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium bekommt der Körper bei ausgewogener Ernährung durch die Nahrung.

Leitungswasser wird noch besser kontrolliert als Mineralwasser und hat zudem strengere Grenzwerte. Und seitdem es in Wohnhäusern keine Bleirohre mehr gibt, kann man Leitungswasser bedenkenlos trinken.

Und den Transport kann man regeln wie man will. Man kann sich Glasflaschen kaufen und mitnehmen oder wie ich es mache und im Outdoorladen solche Plastikbehälter kaufen.

Dabei habe ich aber darauf geachtet, dass das Plastik kein BPA enthält, welches nämlich sonst in vielen Kunststoffgefäßen und -flaschen steckt und Hormone abgibt die den Hormonhaushalt im Körper durcheinander bringen.

Meine Erfahrung

Ich mach das jetzt einige Wochen und vermisse bisher mein Mineralwasser nicht und auch einen Magnesiummangel hatte ich bis jetzt noch nicht. ich spar mir die Schlepperei, tue was Gutes für die Umwelt und schone dabei noch meinen Geldbeutel (Denn gerade im Sommer habe ich viel Durst, auch gerade dadurch, dass ich körperlich in der Gärtnerei arbeite).

Und ich bin damit glaube ich nicht alleine, viele haben einen Sodastream gekauft, weil ihnen sonst die Kohlensäure fehlt. Das muss aber jeder selber wissen.

Genauso nehme ich nicht überall meine Flaschen mit. ich kaufe auf Bahnreisen weiterhin gern auch mal eine Flasche Mineralwasser. So viel Inkonsequenz muss sein. Genauso wenn Gäste kommen, habe ich immer ein paar Flaschen Mineralwasser da.

Aber bereut habe ich es bisher nicht. Hat noch irgendwer gewechselt? Oder kann Leitungswasser nicht ausstehen?

0 Kommentare zu “Leitungswasser trinken?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.