Man hat eine Macht als Verbraucher? Wirklich?

Die Lilli brachte mich mit ihrem Kommentar zum Thema “Der Unterschied zwischen Herbizid, Insektizid, und Fungizid” kurz zum nachdenken darüber, ob man als Verbraucher eigentlich wirklich das Verhalten von Unternehmen beeinflussen kann. Kann man das denn wirklich so einfach?

Jeder hat was gegen Pflanzenschutzrückstände beim Gemüse und beim Obst. Aber wie ist das bei Zierpflanzen? Auch nicht anders! Dadurch dass jeder von uns immer mehr darauf achtet, dass zumindest so wenig wie möglich gespritzt wird, achtet auch der Handel darauf, dass er Ware bekommt, die solchen Kriterien entsprechen. Man möchte ja auf der Ware nicht sitzen bleiben. Also setzen die Produzenten auch zunehmend Nützlinge anstatt Spritzmittel ein (Nützlinge sind winzig kleine Tierchen, die hungrig auf Schädlinge sind).

Oder das Thema Glyphosat: Momentan kann man ja sagen, dass es nicht zutrifft, dass es krebserregend ist, dennoch hat die viele Diskussion dazu geführt, dass Behörden immer weniger Genehmigungen erteilen, das im öffentlichen Raum zu benutzen und der Handel hat es großteils aus dem Programm genommen.

Das sind nur zwei kleine Beispiele, aber man könnte und sollte das eigentlich in die Hand nehmen und das ändern, was einem nicht gefällt.

2 Kommentare zu “Man hat eine Macht als Verbraucher? Wirklich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.