Vegane Erde – Was so tierisches in der Erde steckt

Ich weiß gar nicht mehr wo. Aber vor kurzem bin ich über den Begriff “vegane Erde” gestolpert. Auf den ersten Blick denkt man: Was zum Teufel?!

Ich habe dann überlegt, was denn tierisches in einer Erde sein könnte… Bin dann aber erst nach etwas überlegen darauf gekommen, dass es unter anderem die Düngung ist, die da am meisten Probleme macht.

Denn um Stickstoff und Phosphor in die Erde zu bekommen, nimmt man oft Hornspäne, Horngrieß, Hornmehl, Blutmehl oder Knochenmehl. Woher das kommt kann man sich denken: Von Tieren bzw. deren Schlachtabfällen.

Win-Win-Situation für beide Seiten

Der Vorteil ist halt der, dass beide Seiten daran verdienen: Schlachtereien bekommen für den Schlachtabfall noch Geld und die Substrathersteller kommen so günstig an Material. Zumal das mit den tierischen Schlachtabfällen zur Düngung schon lange Zeit eine bewährte Methode ist und daher schwer dran zu rütteln ist.

No-Win für die Umwelt

Der Nachteil an den Schlachtabfällen ist natürlich der, dass dafür Tiere sterben mussten, weil Menschen Tierprodukte verwenden wollen und das am Schluss eben übrig bleibt.

Und dass die Milch- und Fleischproduktion per se nicht gut für die Umwelt ist, sollte jedem klar sein: Die Milch- und gerade die Fleischproduktion verbraucht Unmengen mehr an Ressourcen, als wenn man fleisch- und milchlos lebt.

Gibt es vegane Erde zu kaufen und was kommt anstatt den Schlachtabfällen rein?

Ja gibt es. Verschiedene Hersteller bieten vegane Erde schon längere Zeit an und gibt es teilweise auch im Supermarkt zu kaufen.

Alternativen zu den Abfällen wäre beispielsweise ein Maisprotein, das die Stickstoff- und Phosphor-Düngung übernimmt. Es ist also nicht unmöglich, das System umzustellen. Nur muss es jemand machen und es ist natürlich teurer, weil der Absatz viel geringer ist. Aber irgendwer muss ja anfangen. War bei torffreier Erde nicht anders.

Sollte jeder umsteigen?

Zu wissen, man hat ein totes Tier in der Erde, ist nicht unbedingt ein tolles Gefühl. Und wenn man sich die Alternative leisten mag, warum nicht?

Und überhaupt muss die Menschheit weg von tierischen Produkten oder zumindest diese auf ein akzeptables Maß zurückfahren. So wie es momentan läuft, geht es jedenfalls nicht weiter.

Und die Hersteller reagieren auch. Man merkt also durchaus die Macht als Verbraucher, auch wenn das ein langwieriger Prozess ist. Und wir alle viel zu spät dran sind.

Ich zum Beispiel bin momentan dabei auf torffreie Erde umzustellen. Vegane Erde ist dann wohl der nächste Schritt, ist aber noch nicht überall zu bekommen. Aber das wird.

Sicher wird es wieder einige (die meisten?) geben, die das als totalen Unsinn abtun. Aber ein sterbendes Great Barrier Reef (nur mal als bekanntes Beispiel) ist für mich Grund genug, meine Lebensweise zu überdenken. Und vegane Erde tut niemandem weh, außer dass sie mehr kostet. Aber je mehr sie kaufen, desto günstiger wird sie. Also: Go go!

2 Kommentare zu “Vegane Erde – Was so tierisches in der Erde steckt

  1. Danke für den Artikel. Ich finde auch, dass das ein ganz wichtiges Thema ist und finde es super, dass du dem Beachtung schenkst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.